Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image

admirado | 15. Dezember 2017

Scroll to top

Top

No Comments

Tipps für die Urlaubsplanung: Wer plant, wer fährt

Qual der Wahl (Foto: Jan Thomas Otte)
Sponsored Post

Mitte August, Schulferien aller Orten. Schon das Reiseziel gebucht, lieber Mittelmeer oder doch nach Norwegen? Ob Mann oder Frau, wir haben ganz unterschiedliche Vorstellungen von der schönsten Zeit des Jahres, den lang ersehnten Urlaub. Tipps für Planung…

Reiseführer-App-Gründer Florian Kandler wollte wissen, wie und vor allem wo sich Frauen und Männer in der Urlaubsvorbereitung und -durchführung voneinander unterscheiden. Dazu hat er mehr als fünfhundert Personen in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt. Kandler erklärt: „Ziel war es, unsere Reise-App CityMaps2Go noch besser an die Bedürfnisse und Wünsche unserer 13 Millionen Kunden anzupassen.“ Das Ergebnis habe alle überrascht. Die halbe Belegschaft diskutiert.

Bereits die Reisevorbereitung zeigt, dass unsere Ansichten beim Auswählen des Reiseziels, zum Beispiel der Türkei, bis Packen der Koffer kaum unterschiedlicher sein könnten. So glauben mehr als die Hälfte aller weiblichen Befragten, dass das Reiseziel in erster Linie von Frauen ausgesucht wird. Nur zehn Prozent sind der Meinung, dass Männer diese Entscheidung treffen. Fragt man die Herren der Schöpfung, ändern sich die Antworten schlagartig.

Frauen suchen das Reiseziel aus

So glaubt fast die Hälfte der männlichen Befragten, dass beide Geschlechter für die Auswahl verantwortlich sind, aber nur knapp ein Viertel ordnet diese Aufgabe eindeutig den Frauen zu. Ein Drittel von ihnen glaubt außerdem, dass sie mehr für die Reise vorbereiten und planen als Frauen.

Diese wiederum sind zu fast 70 Prozent der Meinung, dass die Vorbereitung ihr Metier ist. Zumindest eines ist sicher. Mehr Freude an der Reiseplanung hat die Frauenwelt auf jeden Fall. Und – davon sind sie überzeugt – auch mehr Talent.

Gemeinsamer Haushalt, auch im Urlaub

Wenn es um die Urlaubsbuchung geht, werden die Unterschiede noch deutlicher. Dabei ähneln sind die Zahlen zwar, jedoch wird jeweils das eigene Geschlecht als dominierend eingestuft. 60 Prozent sagen: Wir machen das! Nur 20 Prozent glauben, dass das andere Geschlecht für den Buchungsprozess verantwortlich ist.

Und wer kümmert sich im Urlaub um die anfallende Arbeit? Das angestaubte Rollenbild, nachdem Frauen einkaufen, aufräumen und kochen, ist zumindest bei den Männern kein Thema. 70 Prozent der männlichen Befragten sind der Meinung, dass sie sich unterwegs gleichwertig um den Haushalt kümmern.

Die Mehrheit der Frauen glaubt hingegen immer noch, dass die Arbeit bei ihnen hängen bleibt. Interessant: Bei den unter 40 Jährigen geht die Tendenz klar in Richtung gerechte Arbeitsteilung.

Tipps für jedermann/-frau: eine sichere Anreise

Ob die Anfahrt zum Flughafen oder die weite Fahrt über die Autobahn in die Berge oder ans Meer: Autofahren kostet. Der Reifenhersteller Michellin aus Clermont-Ferrand, seit 100 Jahren am Markt mit dem bekannten „Michellin“-Männchen, hat dazu zur Urlaubszeit ein paar Tipps herausgegeben, welche wir hier zusammenfassen:

  1. „Abkürzungen“ über Landstraßen bringen kaum Zeitersparnis und kosten mindestens genauso viel Geld wie das Gondeln über eine staureiche Autobahn mit zig Baustellen. Kurvenfahrten und Bremsen auf ländlichen und Bergstraßen erhöhe den Verschleiss bis auf das Fünffache, so Michellin.
  2. Zwei-Drittel aller Fahrer sind beim Autofahren gestresst, da würde die Fahrt übers Land mit häufigeren Pausen entspannen – die könnte man auch noch zum Check des Reifendrucks an der nächsten Tankstelle nutzen. 65% der Autofahrer sind mit falschen Druck im Gummi unterwegs, was den Reifen-Verschleiß erhöht. Selbst ein halbes Bar unter der optimalen Betankung könne die Laufzeit auf bis zu 8.000 km reduzieren.
  3. Reifenwechsel nervt, vor allem solche welche das Auto nur für den Urlaub nutzen. Sie können mit der Hitze umzugehen. Aber Winterreifen nicht. Doch viele Autofahrer lassen ihre Wintergummi dran. Der Grund neben Faulheit ist der Glaube an eine höhere Sicherheit. Doch: Winterreifen brauchen im Sommer 6m länger um von 100 km/h zu stoppen.
  4. Rechtzeitig losfahren erlaubt nicht nur einen Puffer auf der Strasse, um trotz einer Welle roter Ampeln rechtzeitig und stressfreier ans Ziel zu kommen. Nicht der Fall? Eine sportliche Fahrweise beschleunigt ebenso das Kaufdatum der nächsten Reifen.
  5. Jeder von uns kann etwas zum Umweltschutz beitragen. Rund 5% der Kohlendioxid-Emissionen die wir in die Luft pusten kommt von der Reifenproduktion. 

Kartenlesen ist (immer noch) etwas für Jungs

Für die Navigation auf Reisen sind übrigens die männlichen Urlauber zuständig – das glauben sie zumindest selbst. Aber auch Frauen sind laut Studie der Ansicht, dass Männer besser Kartenlesen können und einen ausgeprägten natürlichen Orientierungssinn haben.

Artikelbild: © Jan Thomas Otte

Submit a Comment